Slow Coffee Bewegung

Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...
Slow Coffee Movement welcher Typ bist du auf Kochen-verstehen.de

Für viele Deutsche gehört der morgendliche Kaffee zum perfekten Start in den Tag dazu.Für alle Kaffee-Genießer sind bestimmt schon einmal über das Trendwort Slow Coffee gestolpert. Alle, die jetzt nicht wissen, was mit der Slow Coffee Bewegung gemeint ist, können sich gerne diesen Artikel durchlesen. Hier erfahrt ihr auch, wie ihr dieses Trendgetränk zubereitet. Viel Spaß.

Nicht nur bei kalten Temperaturen ist ein wärmendes Getränk zum Wachwerden eine gute Idee, denn auch Kaffee kann im Sommer als Cold Brew getrunken werden. Dabei wird der Kaffee schon kalt aufgegossen und nicht einfach stehen gelassen, bis er kalt ist. So kann man sich im Sommer ein erfrischendes Koffeingetränk schmecken lassen. Jetzt geht es aber erstmal um den Slow Coffee.

Slow Coffee – ein anhaltender Trend?

Fast Food ist ein sich haltender Trend unserer Zeit. Trotzdem entwickelt sich das sogenannte Slow Food Movement. Dabei handelt es sich um eine Gegenbewegung zum altbewährten schnellen Verzehr von Essen.Das Slow Food Movement besitzt auch kleinere Unterformen, wie z.B. das Slow Coffee Movement.

Beim Slow Coffee Movement wird der Schwerpunkt auf die Zubereitung eines aromatischen Kaffees gelegt. Dabei zeichnet sich die Bewegung auch dadurch aus, dass Nachhaltigkeit und Fairness bei der Landwirtschaft und Produktion immer ausschlaggebender Faktor sind. Daher lohnt es sich auf jeden Fall, die Slow Coffee Bewegung einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Woran erkennt man den typischen Slow Coffee?

Der klassische Slow Coffee wird, wie der Name schon verrät, langsam zubereitet. Das ist jedoch noch nicht alles, denn die Slow Coffee Liebhaber behandeln die Zubereitung wie eine Art Zelebrierung der Kaffee-Zubereitung. Dazu gibt es dann meist auch das passende Utensil. Von Karaffen, Kochern, Tassen bis hin zu Krügen kann man alles zum Thema Slow Coffee erwerben.

Der wichtigste Punkt ist aber, das der Brauende das Handwerk kennend ausübt und sich dabei Zeit lässt, denn Zeit spielt bei diesem Movement eine entscheidende Rolle. Man sollte die Zeit bewusst wahrnehmen und so auch einen bewussteren Blick auf die Dinge bekommen. Anschließend kann man dann in aller Ruhe seinen Slow Coffee genießen. Daher bezeichnet man Slow Coffee auch als eine Lebenseinstellung.

Slow Food Movement – für eine bessere Welt?

Als Teil des Slow Food Movements wird auch bei der Slow Coffee Bewegung auf Nachhaltigkeit und Fairness geachtet. Beim Slow Food geht es auch um die Verwirklichung einer besseren Welt, weswegen regionaler Anbau, ökologische Landwirtschaft, zertifizierte Anbaugebiete und fairer Handel hier groß geschrieben werden. Das Ziel des Slow Coffee Movements ist, dass alle Beteiligten davon profitieren.

Das Handwerk des Slow Coffee Movements

Das Wichtigste bei der Zubereitung eines solchen Kaffees ist die Zeit. Man brüht im Vergleich zu einem normalen Kaffee sehr lange, damit sich die Aromen aus dem Kaffee richtig entfalten können. Denn der Kern des Kaffeetrinkens sollte nicht nur der schnelle Koffeinkick sein. Man entscheidet selber wie viel Zeit man dem Kaffee gibt.

Dementsprechend kann man mit der Dauer des Übergießens auch die Intensität des Aromas mitbestimmen. Vorher müssen aber erst einmal die Bohnen gemahlen werden. Dabei ist es sehr wichtig, dass das Pulver feinkörnig ist. Anschließend benötigt man einen Dripper. So nennt man im Fachjargon einen Kaffeefilter-Halter. Dieser wird erst unter warmem Wasser gereinigt.

Ein Teil des Wassers, welches anschließend für den Aufguss genutzt wird, wird durch den Filter geschüttet. So erzielt man, dass er seinen Papiergeschmack und Fasern verliert. Das Wasser wird in dieselbe Tasse laufen, in die später auch der Kaffee kommt. So wird diese schon angewärmt und der Kaffee bleibt länger heiß. Vorher sollte man aber natürlich das Filterwasser ausleeren.

Nun sind fast alle Vorbereitungen erledigt und der Kaffee kann endlich tröpfeln. Dazu muss Pulver in den Filter gefüllt werden und mit Wasser aufgegossen werden. Jedoch nur so viel Wasser, dass sich das Pulver vollsaugen kann. Nach einer halben Minute führt man nochmal exakt dieselbe Prozedur durch und lässt den Slow Coffee abschließend noch drei Minuten ziehen.

Cold Brew – der kühle Koffeingenuss

Ein anderer Trend ist der sogenannte Cold Brew oder auch Cold Drip. Dieser wird aber nicht wie ein herkömmlicher Eiskaffee zubereitet. In der Not zum kalten Kaffee gezwungen, entwickelte sich eine ganz eigene Art der Kaffeezubereitung, welche man heute noch Dutch Coffee nennt. Die Niederländer sollen nämlich zu damaligen Zeiten des langen Reisens nicht auf ihr geliebtes Koffeingetränk verzichtet haben wollen. So kam man auf die Idee des Cold Brew. Zur Zubereitung gibt es spezielle Geräte, die einem die Arbeit abnehmen.

Welcher Slow Coffee-Typ bist Du?

Es gibt für jeden Geschmack die passende Möglichkeit: Wenn Du standardmäßig deinen Kaffee lieber warm trinkst, bist Du der klassische Hot Brew-Trinker. Für alle, die ein kaltes Erfrischungsgetränk suchen, gibt es aber auch den kalt aufgebrühten Cold Brew. Dieser wird speziell hergestellt. Hier haben wir dir jeweils ein Produkt dargestellt, das zu deiner persönlichen Neigung passt.

Cold Brew-Trinker!

Hot Brew-Trinker!

Blogartikel - Zusammenfassung & Informationen

Thema: Slow Coffee Bewegung
Datum: 29.07.2017
Autor: Julia
Kategorien: Aktuell
Tags: , , ,

Kommentare zu Slow Coffee Bewegung

Loading Facebook Comments ...
Blogverzeichnis - Bloggerei.de Blogverzeichnis