Natürliche Heilmittel im Alltag

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...
Natürliche Heilmittel auf Kochen-verstehen.de

Viele Menschen werden jährlich von Erkältungen und Grippen geplagt. Diese lästigen Erkrankungen laugen körperlich aus und werden weitestgehend mit verschriebenen Medikamenten in Zaum gehalten. Wie Du eine Grippe, Schnupfen, Husten oder andere Krankheiten auf natürliche Weise loswerden kannst, erfährst Du in diesem Beitrag…

Heutzutage sind aber immer mehr Menschen gegen den Einwurf verschiedenster Medikamente. Vor Allem bei kleineren Beschwerden versuchen Viele den Schmerz erst einmal auszuhalten und nur zu Medikamenten zu greifen, wenn es gar nicht mehr geht.

Bärlauch – Heilpflanze aus dem Mittelalter

Dieser Tipp gilt immer noch als Geheimtipp: Das spargelartige Wildgemüse Bärlauch. Bei verschiedenen Infekten lindert er die Beschwerden oder schützt vor Erkältungen. Es kurbelt den Stoffwechsel an und sorgt so für eine schnelle Austreibung der Bakterien.

Bärlauch wurde schon im Mittelalter oft als Heilpflanze bezeichnet. Dieser wurde nachgesagt, dass sie Unheil abhalten solle und Frieden bringe. Als Hausmittel von Großmutter setzt es sich als effizientes und wirkungsvolles Mittel bei Magen-Darm-Beschwerden durch.

Durch seinen beachtlich hohen Anteil an Schwefelverbindungen hat das mit dem Knoblauch verwandte Gemüse positive Effekte auf Verdauung, Galle, Atemwege, Magen und Darm.

Bei Wurmbefall kann der stoffwechselanregende Bärlauch auch Abhilfe schaffen.

Mehr zum Thema Bärlauch gibt es hier: Bärlauch im Kochlexikon

Essig – ein flüssiges und natürliches Heilmittel

Als sehr gutes natürliches Heilmittel hat sich auch im Laufe der Zeit der altbekannte Essig herausgestellt. Dieser erfrischt und wirkt schweißtreibend, weswegen er auch oft als Essig-Wickel um den Körper gewickelt wird.

Eine andere Methode ist außerdem das Abreiben mit einer Essig-Wasser-Lösung. Man lässt das Gemisch auf dem Körper antrocknen und legt sich warm angezogen in das Bett. Am nächsten Morgen merkt man dann, dass man geschwitzt hat. Dieser Effekt wirkt sich positiv auf eine lästige Erkältung aus.

Ingwer – oft gesehenes Heilmittel im Tee

Nicht nur als Genuss im Tee: Ingwer. Ingwer bringt durch seine Scharfstoffe den Stoffwechsel auf Hochtouren und verleitet so zu neuem Schwung. Bei einer Erkältung hilft das knollenartige Gewächs sehr gut.

Einfach nur ein daumengroßes Stück Ingwer abschneiden und in eine Tasse reiben. Mit kochend heißem Wasser aufgießen und etwa 4 bis 5 Minuten ziehen lassen. Je nach Geschmack und Intensität der Schärfe.

Mehr zu Ingwer gibt es hier: Ingwer-Tee Rezept

Leinsamen als Heilmittel für Nebenhöhlen-Erkrankungen

Eine optimale Wärmekur für Nase und Nebenhöhlen ist die Leinsamen-Auflage. Dazu eine Tasse ganze oder geschrotete Leinsamen in einen Topf mit zwei Tassen Wasser geben und unter ständigem Rühren kochen. Wenn die Konsistenz streichförmig ist, den Brei auf die Mitte eines Stofftaschentuchs etwa ein Zentimeter dick streichen. Die Ecken des Tuches zur Mitte umschlagen und die Breipackung auf die Nasenwurzel und untere Stirn legen.

Bei Nebenhöhlen-Erkrankungen wirkt eine Leinsamen-Auflage prima. Um diesen Brei zuzubereiten musst Du eine Tasse Leinsamen mit zwei Tassen Wasser vermengen und in einem Topf unter ständigem Rühren zum Kochen bringen.

Wenn es breiförmig ist, dann muss die Masse auf ein Stofftuch gestrichen werden und mit einem anderen Tuch abgedeckt und gewickelt werden. Zu guter Letzt noch die Wickel auf die untere Stirn legen.

Zink – wichtiges Heilmittel für Sportler

Bei einer Viruserkrankung hilft Zink. Das für die Bildung von Antikörpern benötigte Zink hilft dem Stoffwechsel und stärkt die Abwehrstoffe. Auch in Kombination mit sogenannten Spirulina-Algen wirkt Zink sehr gut, denn die Mikroalgen helfen dem Organismus essentielle Bausteine zu erlangen. Da kann die nächste Erkältung ja kommen!

Mehr Informationen zu Zink findest du hier: Zink im Kochlexikon

Umfrage

Wie vermeidest Du Lebensmittelreste?

Ergebnis anzeigen

Loading ... Loading ...

1 Kommentar

  1. Hallo Julia,

    ich habe eben gelesen, dass man mit Meeresalgen auch entgiften kann bzw. besser gesagt, dass sie auch eine entgiftende Wirkung haben sollen. Beim googeln hab ich dann Spirulina und Chlorella gefunden, was wohl so am gängigsten zu kaufen ist. Da ich mir das aus Geschmacksgründen am liebsten in Form eines Smoothies geben will, würde ich lieber Pulver anstelle solcher Kapseln etc. kaufen.

    Nun meine Frage: Gibt es was, worauf man achten muss? Irgendwelche Werte?

    Oder gibt es ggf. sogar günstigere, aber genauso gute, Produkte in Drogerien wie dm??

    Vielen Dank für deinen Rat,
    Noemi :)

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*