Artischocken sind die faustgroßen Blütenköpfe der distelartigen Artischockenpflanze. Sie ist in Nordafrika beheimatet. Seit dem 16. Jahrhundert wird sie in Italien, seit dem 17. Jahrhundert in Frankreich, heute auch in Spanien und Griechenland großflächig angebaut. Der fleischige Blütenboden und der untere Teil der schuppenartig angeordneten Blütenhüllblätter gelten als Delikatesse unter Feinschmeckern.

Artischocken werden von Dezember bis Mitte April von der Blüte geerntet. Sie werden vor allem aus Italien und aus Frankreich eingeführt.

Bitte bewerten (1 - 5):

Der Artikel Artischocken
befindet sich in der Kategorie:
Kochlexikon