Hochfrequenz-Kochen ist eine moderne Gartechnik mit Hilfe von elektri­schen Wellen (Mikrowellen). Die Speisen sind innerhalb von 25 bis 40 Sekunden gleichmäßig innen und außen gar, wobei alle Nähr­stoffe erhalten bleiben, Kohlehydrate nicht verkohlen und Bratfett völlig entbehrlich ist.

Wesentlicher Nach­teil dieser Gartechnik ist die gleich­mäßige Beschaffenheit der gegarten Speise. So fehlt z. B. beim Fleisch die appetitlich braune Kruste. Hoch­frequenz-Kochgeräte werden daher bislang vorwiegend nur in Groß­küchen zum Erhitzen tiefgekühlter Fertiggerichte eingesetzt.

Bitte bewerten (1 - 5):

Der Artikel Hochfrequenz-Kochen
befindet sich in der Kategorie:
Kochlexikon